Zurück

Bibeltext

Für Kinder

In der Sprache Jesu, dem Aramäischen, bedeutet das Wort >Mammon< soviel wie >Luxus, Reichtum<. Aber so, wie es der Schreiber dieses Evangeliums, Matthäus, aufschreibt, wirkt es wie der Name eines anderen, für uns fremden Gottes.

Jesus sagt seinen Freunden: jagt nicht dem Luxus und Reichtum nach! Sorgt euch nicht um Morgen!

Ist das jetzt eine Einladung zum Faulenzen? Nix mehr tun und Gott wird es schon richten?

So hat es Jesus sicher nicht gemeint. Vielleicht will der Evangelist (so nennt man den, der ein Evangelium, also die frohe Botschaft von Jesus, in Texten festgehalten hat) Matthäus deutlich machen: Das ist eine Einladung zur Suche nach dem Wesentlichen im Leben: Glück, Zufriedenheit, Freundschaft...ewiges Leben.
Und das kann durch keinen >Mammon<, das kann durch kein Geld in der Welt erkauft werden.
(Efi Goebel)

Für Erwachsene

Der Text ist eine pure Provokation für jemanden, der seine Kinder ernähren und bekleiden muss. Denn Eltern müssen sich darum Sorgen machen, sonst sind sie keine guten Eltern. Leider wurde der Text schlecht übersetzt. Eigentlich steht im griechischen Urtext: Sorgt Euch nicht, WAS Ihr essen und anziehen werdet. Damit will Jesus sagen: Schicke Kleidung oder raffiniertes Essen ist nicht das endgültige Lebensziel. Da soll man nicht wählerisch sein. Wichtiger ist der Blick auf das Wesentliche: dass alle Menschen, unabhängig von Einkommen oder gesellschaftlicher Bedeutung, in Gottes Augen unendlich kostbar sind. Jesus nennt dieses Denken „Reich Gottes“. Nicht Geiz oder Gier sollen über den Menschen herrschen, sondern das Wissen, immer und in jeder Situation in Gottes Liebe unüberbietbar geborgen zu sein. Wenn Gott letztlich schon für uns gesorgt hat, dann gehen wir getrost die Herausforderungen des Alltags an. Denn wir wissen, letztlich kann uns nichts passieren. Wer das glaubt, lebt hier und jetzt schon mit Haut und Haar im Reich Gottes. Und dann freut man sich sogar ganz besonders über gutes Essen.
(Diakon Dr. Andreas Bell)