Zu Besuch bei Inge und Nils


Guten Tag. Mein Name ist Inge. Ich möchte euch hier etwas von einem besonderen Gründonnerstag erzählen, den ich vor ein paar Jahren erlebt habe. Darum haben mich die Leute, die diese Seiten machen, gebeten.

Also: An diesem besonderen Gründonnerstag ist mein Patenkind Nils zur Erstkommunion gegangen. Wir haben seine Kommunion anders gefeiert, als ich das bislang kannte. Ich möchte Euch gerne davon erzählen.
Am Nachmittag fuhr ich zu Nils. Seine Eltern hatten den Tisch schön gedeckt, mit lila Blumen und schönem weißen Geschirr. Wir alle, das waren Nils, seine Eltern und Geschwister, wir Patentanten und die Omas, haben uns an den Tisch gesetzt. Dann hat Nils' Mama erzählt, dass dieses Essen ein besonderes ist: es erinnert an das letzte Abendmahl, das Jesus mit seinen Freunden gefeiert hat. Darum sollte es nun zu essen geben, was Jesus mit seinen Jüngern gegessen hat: Brot, Lammbraten, Kräuter. Dazu gab es Wein und Traubensaft.
Nachdem das erste Glas eingeschenkt und getrunken war, hat der Papa von Nils die Geschichte vom Auszug der Israeliten aus Ägypten erzählt. Das hat Jesus seinen Jüngern damals auch erzählt.

Dann haben wir gegessen.

Nach dem Essen hat Nils' Mama aus einer Kinderbibel die Geschichte vom letzten Mahl Jesu vorgelesen.
Anschließend war es Zeit, zur Kirche zu gehen. Hier hat Nils zum ersten Mal an der Kommunion teilgenommen, das heißt, er hat die Hostie bekommen. Es war ein schöner, einfacher Gottesdienst. Ich glaube, Nils war ganz stolz und fühlte sich richtig groß.

Später in der Nacht ist er mit seinem Papa und den älteren Geschwistern noch einmal zur Kirche gegangen, um bei der 'Nacht des Wachens' dabei zu sein: jetzt war er ja schon ein Großer!

Ich selber war da nicht mehr dabei, denn zuhause haben meine Kinder auf mich gewartet.

Übrigens haben wir 10 Tage später noch ein großes Fest gefeiert, mit schickem Anzug, vielen Gästen und natürlich auch Geschenken.

(Anmerkung der Redaktion: Dieser Beitrag wurde uns schon vor Längerem eingereicht!)