Wie es früher war


Mieke Münnich

Mieke Münnich, die 1926 geboren ist, erzählt:
"Der Karfreitag war ein strenger Fasttag: morgens gab es Brot ohne Aufstrich oder Wurst, mittags eine kleine warme Mahlzeit und abends wieder Brot mit Butter. Nachmittags um 15 Uhr gingen wir zur Liturgie. Die dauerte sehr lange. Wir Kinder saßen zusammen und unser Lehrer war dabei.
Am Karsamstag um 12 Uhr war die Fastenzeit zu Ende. Mein Großvater, so erzählten meine Eltern, hat in der ganzen Fastenzeit so intensiv gefastet, dass er an Ostern meistens ganz schlapp war."

Frau Gehrmann

Wilhelmine Gehrmann berichtet aus ihrer Kindheit in der Rhön über den Karfreitag:
"Der Tag begann morgens um 6 Uhr mit dem Klappern. Mittags und abends sangen die Jungen auf den Wegen beim Klappern ein anderes Lied als am Gründonnerstag: 'Wir Jungen verkünden mit fröhlichem Laut, das Ave Maria so lieb und so traut.' Um 15 Uhr riefen sie zum Gottesdienst mit den Worten: 'Wir rufen zusammen zur Kirche' Und mit lautem 'rrrrummms' wurde geklappert! Am Karsamstag ging's zu wie am Karfreitag."

Du willst wissen, was das 'Klappern' ist? Schau doch mal auf der Seite zum 'Gründonnerstag' (unter 'Feiern mit Familie') nach!!!

Haus Salem

Eine Bewohnerinnen aus dem Altenwohnstift 'Haus Salem' berichtet über ein jährlich sich wiederholendes Spiel:
"Bei den Evangelischen war der Karfreitag der höchste Feiertag. Zwischen zwei Familien in unserer Nachbarschaft gab es immer Streit, denn die Katholischen haben gerade an Karfreitag die Teppiche geklopft und mit der Schubkarre Mist geholt. Darüber haben sich die Evangelischen natürlich immer sehr geärgert. Aber dieser Streit wurde regelmäßig beim gemeinsamen 'Bechern' (Trinkgelage, die Redaktion) wieder beigelegt. Das war wie ein jährliches Ritual zwischen den zwei Familien. "

Und eine andere Bewohnerin berichtet, was ihre Mutter den Kindern immer erzählte:
"Unsere Mutter erzählte immer, dass die Glocken am Karfreitag zum Reisbreiessen nach Rom geflogen seien und deshalb nicht läuten könnten. In der Osternacht kamen sie dann zurück, und so gut gestärkt läuteten sie dann, so meinten wir Kinder, wieder viel schöner."