Zu Besuch bei Oliver und Marcel

Wir heißen Oliver und Marcel und erzählen euch jetzt, was wir an Silvester immer machen.

Jedes Jahr feiern wir mit einer befreundeten Familie. Zuerst essen wir zu Abend.
Danach machen wir gemeinsam Spiele.
Aber zu jeder vollen Stunde unterbrechen wir, um im Garten eine Wunderkerze abzubrennen. Dabei freuen wir uns dann immer schon auf das Feuerwerk, das wir um Mitternacht machen.
Irgendwann am Abend kneten wir aus Hefeteig unsere Frühstücksbrötchen. Naja, Brötchen sind das eigentlich nicht: Jeder formt, was er gerne möchte, zum Beispiel Brezeln oder Buchstaben oder so.
Um Mitternacht prosten wir uns mit Sekt und Kindersekt zu. Und dann gibt’s ein Feuerwerk. Bei uns ist das immer ziemlich lange: Meist vergessen die Eltern vorher abzusprechen, wer Raketen besorgt, - und dann haben wir um Mitternacht eben die doppelte Menge.
Nach Mitternacht gehen wir immer noch nicht ins Bett, denn dann müssen wir erst Bleigießen. Jeder lässt sein Bleiförmchen schmelzen und kippt es dann mit Schwung in eine Wasserschüssel. Die entstandenen Formen halten wir, wenn alle fertig sind, im dunklen Zimmer hinter eine Kerze, so, dass der Schatten auf die Wand fällt. Dann gucken wir, was das darstellen könnte und überlegen uns dazu lustige Sachen für das kommende Jahr.

Aber selbst dann ist immer noch nicht Schluss, denn wir haben noch selbstgemachte Knallbonbons, in denen sich Glücksbringer, Witze, kluge oder lustige Sprüche und Glückwünsche für das neue Jahr befinden.